Organisation zur Umwandlung des Kinos

Abfallprodukte der Liebe

Sonntag 23.11.2008: 17:30h Kino im Künstlerhaus

ELFI MIKESCH Vorfilm: "SOLDATEN, SOLDATEN" (20 min.)

"ABFALLPRODUKTE DER LIEBE" von Werner Schröter (110 min.)

Kamera: Elfi Mikesch

"Was mich am Kino wirklich interessieren würde, ist die Suche nach neuen Formen. Ästhetische Innovationen. Das müsste parallel gehen mit der Suche nach dem eigenen Leben." Werner Schroeter über seinen Film: "Der Titel dieses Films basiert auf der sehr persönlichen Überzeugung, dass alles, was wir mit der Stimme ausdrücken, das "Produkt" unserer Suche nach einer größeren Annäherung mit dem Anderen, nach der Liebe und sämtlichen denkbaren Liebesfähigkeiten ist.

Um diese grundsätzliche These zu verifizieren, habe ich SängerInnen in die Abtei von Royaumont eingeladen und sie, in von mir ausgedachten Situationen, zu Gesprächen mit ihren Ehemännern und -frauen, mit ihren Partnern, FreundInnen oder Kindern aufgefordert. Jedes dieser "Liebespaare" war ein bis zwei Tage bei mir, und ich habe, den Inspirationen und der Alchemie des Moments folgend, Situationen inszeniert, die sich schließlich in Musik auflösen. Da ich die SängerInnen und Künstler persönlich kenne, wußte ich, daß sie mir absolut vertrauen würden.

Den Drehort, eine vom Heiligen Louis gegründete Abtei aus dem 13. Jahrhundert, habe ich ausgewählt, um der stilistischen Komposition eine poetische und dramatische Dimension zu verleihen. Ihre geistige und theatralische Atmosphäre hat es mir ermöglicht, zu zeigen, wie sich die sexuelle Beziehung in Freundschaft verwandelt und die Freundschaft in Liebe: dem menschlichen Ausdruck par excellence, der hier durch den Gesang vermittelt wird." Elfi Mikesch hat als Kamerafrau niemals einfach nur "ihren Job gemacht", verstand sich zu keinem Augenblick als Dienstleisterin der Medienbranche. Sämtliche Filme, Kameraarbeiten und Fotografien stellen vielmehr autobiografische Reflexionen dar, sind Spurensicherung eines von steter Bewegung und Neugierde geprägten Lebensweges.