Organisation zur Umwandlung des Kinos

Akira Kurosava - Dreams

Samstag 8.11.2008 20:30h Film+Bewusstsein KUROSAWA - "TRÄUME" im Kino im Sprengel


"Es gibt etwas, das man als filmspezifische Schönheit bezeichnen könnte. Sie läßt sich nur im Film ausdrücken, und sie darf nicht fehlen, wenn ein Film ein bewegendes Werk sein soll. Wenn sie gut zum Ausdruck gebracht wird, erlebt man ein besonders tiefes Gefühl beim Betrachten des Films. Ich glaube, es ist diese Qualität, die den Filmemacher in erster Linie dazu drängt, einen Film zu machen. Anders gesagt: Ich glaube, das Wesen des Films liegt in dieser filmspezifischen Schönheit."Akira KurosavaDreams ist eine Kollektion von acht surreal erscheinenden Kurzfilmen, welche sich aus Träumen des Meisterregisseurs Akira Kurosawa entwickelt haben. Inhaltlich kann man bei diesen Träumen nur teilweise einen Zusammenhang erkennen, trotzdem erstreckt sich ein gewisser Grundgedanke durch alle Geschichten.Kurosawa's Dreams erzählt von dem Charakter 'I' ( 'Ich' ), womit wohl Kurosawa selbst gemeint ist, man begleitet ihn in verschiedenen Abschnitten durch sein gesamtes Leben, von der Kindheit bis ins Greisenalter. Eine eindringliche Aufforderung, zu den Wurzeln des Lebens und der Schöpfung zurückzukehren und selbst hinter den Banalitäten das Geheimnis des Daseins zu entdecken.In der ersten Geschichte beobachtet Akira als Fünfjähriger im Wald unerlaubt die Hochzeit der Füchse. Als er von den Tieren entdeckt wird, fordern sie Reue. Im zweiten Traum erscheinen Akira - nun etwas älter - die Geister von Pfirsichbäumen, die von Menschen abgeholzt wurden. Die nächsten beiden Geschichten handeln vom Tod, dem Akira einmal als Soldat und einmal als Bergsteiger begegnet. Weiter geht Akiras Reise durch die Motive Van Goghs, zu einem explodierenden Atomkraftwerk, zu den mutierten Nachkommen der Überlebenden dieser Katastrophe und zu dem Dorf der Wassermühlen, dessen Bewohner ganz im Einklang mit der Natur leben. In einer Folge von insgesamt 8 Träumen erzählt er unter anderem von seiner Kindheit (Sonne, die durch den Regen scheint, Der Pfirsichgarten), von seiner Liebe zur Malerei (Krähen), vom Zerfall Japans 1945 (Der Tunnel) und seinen Zukunftsvisionen (Fujiyama in Rot, Das Dorf mit den Wassermühlen).Die Erinnerungen, Ängste und Hoffnungen des Regisseurs verbinden sich zu einem meisterhaft inszenierten, magischen und poetischen Bilderbogen, der zur Rückkehr zu den Wurzeln des Lebens aufruft. Regisseur Martin Scorsese ist in einem der Träume als Maler Van Gogh zu sehen. Dreams ist Akira Kurosavas 29. Film und sein persönlichstes Werk, kann sozusagenen als sein wichtigster Nachlass für die kommende Generationen gesehen werden. Kurosawa war schon ziemlich krank, als er den Film zu drehen begann und war sich mit Sicherheit bewusst, dass es einer seiner letzten Filme sein würde.