Organisation zur Umwandlung des Kinos

Andrej Tarkowskij - Ivans Kindheit

Kino im Künstlerhaus 14.12.2005


Titel: Iwans Kindheit Originaltitel: Iwanowo Djewstwo Regisseur: Andrej Tarkowskij Land: UdSSR Jahr: 1962 Länge: 95 Minuten Sprachfassung: deutsch


In der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs. Das Land besteht nur noch aus verbrannter Erde, Verrückten und Soldaten, mitten unter ihnen ein Kind, der zwölfjährige Iwan. Ihm hat der Krieg alles genommen, die Familie, die Kindheit und die Angst. Was ihm bleibt, ist unbändiger Hass, der Motor für seine waghalsigen Erkundungstreifzüge am anderen Ufer des Dnepr. Keiner kann das eigensinnige, magere Kind von seinem nächsten Auftrag zurückhalten, nicht der väterlich verbundene Hauptmann Cholin, nicht der junge Oberleutnant Galzew. Erst bei der Einnahme von Berlin erfährt Galzew aus den SS-Akten von Iwans weiterem Schicksal.In Tarkowskis Regiedebüt klingen die eigenwillig stilisierten Bildkompositionen und das ausdrucksstarke Spiel des Kolja Burljajew lange nach. Den Schrecken des Krieges, den Verwundungen der kindlichen Seele setzt Tarkowski nur durch seine Klammer zu Beginn und am Ende einen kleinen Hoffnungsschimmer entgegen - Traumsequenzen, die zeigen, wie es war, wie es sein könnte. Zeitloses Meisterwerk, ein Appell an die Humanität mehrfach preisgekrönt, so auch mit dem Goldenen Löwen in Venedig, 1962.