Organisation zur Umwandlung des Kinos

Aus Andrej Tarkowkij "Martyrolog"

1973 "Es gab eine Zeit, da dachte ich, dass der Film im Unterschied zu den anderen Kunstgattungen - als demokratischste aller Künste - eine totale Wirkung auf die Zuschauer ausüben würde. Ist der Film doch vor allem fixierte Abbildung. Fotografische, eindeutige Abbildung. Folglich sollte er von allen Betrachtern auf die gleiche Weise aufgenommen werden. Das heißt also, dass der Film aufgrund seiner eindeutigen Form von allen Zuschauern gleich rezipiert wird. Bis zu einem gewissen Grad natürlich. Das ist aber falsch. Es muß ein Prinzip gefunden und herausgearbeitet werden, mit dessen Hilfe man jeden einzelnen Zuschauer individuell ansprechen kann, damit die "totale" Abbildung auf die private Ebene verlagert wird (wie in Literatur, Malerei und Musik). Die Triebkraft scheint mir hier folgende zu sein: Je weniger man zeigt, desto mehr muß sich der Zuschauer mit dem Wenigen beschäftigen. Auf dieser Position sollte meiner Ansicht nach die Filmkunst aufbauen."