Organisation zur Umwandlung des Kinos

Harald Bergmann: Die Wörter und die Bilder

1. Harald Bergmann zu Rolf Dieter Brinkmann

2. Harald Bergmann zu Friedrich Hölderlin

Harald Bergmann, 1963 in Celle geboren, absolvierte nach einem Literatur- und Philosophiestudium ein Filmstudium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg sowie am California Institute of Arts in Los Angeles. In seinen Filmen hat sich Harald Bergmann vor allem mit dem deutschen Lyriker Friedrich Hölderlin auseinander gesetzt. In über zehn Jahren hat Bergmann vier Filme unterschiedlichen Stils über den Dichter gedreht. Mit "Brinkmanns Zorn" (2006) setzt Bergmann, der heute in Berlin lebt, seine ganz eigene Art von Literaturverfilmung fort. Für "Bringsmanns Zorn" erhielt er zahlreiche Preise in den vergangenenen Monaten. Harald Bergmann wird ausgehend von seinem filmischen Werk seinen Blickpunkt besonders auf die Möglichkeiten des Einsatzes von Sprache und Schrift im Film legen, seine Filme sind der Umsetzung poetischer Sprache ins Medium Film gewidmet. Wir zeigen in dieser Veranstaltung Beispiele aus seinen mehrteiligen Arbeiten zu Hölderlin (Höldelrin Comics) und Rolf Dieter Brinkmann (Die beiden Filmkapitel "Longkamp Tagebuch"(69') und "Schnitte Collagen"(79') aus dem Director's Cut von "Brinkmanns Zorn".'