Organisation zur Umwandlung des Kinos

Luis Buñuel - Die Milchstrasse

15.12.2004 Kino im Künstlerhaus

Die Milchstraße Originaltitel: La voie lactee Regisseur: Luis Buñuel Land: Frankreich Jahr: 1963 Länge: 105 Minuten Sprachfassung: deutsch mit Laurent Terzieff, Paul Frankeur, Delphine Seyrig

Die Milchstraße ist "ein fantastischer, provokativer, intelligenter Film von großer sinnlicher Schönheit" (Reclams Filmführer), der eindrucksvoll aufzeigt, warum der Aufstiegsweg für die christliche Kirche versperrt ist. Die Protagonisten, Paul und Jean, zwei Landstreicher, treten die Wallfahrt nach Santiago de Compostella an. Eine Reise durch Zeit und Raum beginnt: christliche Fanatiker treten auf, die Inquisition tut ihre blutige Arbeit. Von mittelalterlichen Folterkammern über biblische Szenen bis zu einer Autobahn der Gegenwart. Eine Reise, auf der die beiden Pilger einer ganzen Reihe von bekannten und weniger bekannten Persönlichkeiten begegnen: Gottvater, der Jungfrau Maria, dem Marquis de Sade, Priestern und Mönchen, dem Satan, Nonnen und Prostituierten und schließlich dem Meister selbst, Jesus.

Der richtige Film für alle, die Weihnachten nicht schätzen und sich darauf feierlich einstimmen wollen. Luis Buñuel, Sohn eines wohlhabenden Gutsbesitzers, wurde in einem Kollegium der Jesuiten erzogen. Davon blieb ihm ein scharfer, aufbegehrender Geist und eine abgrundtiefe Skepsis gegenüber dem Katholizismus und seinen Hierarchien. Buñuel war Atheist. Zeitlebens jedoch kam er vom streitbaren, oft bitterbösen Disput um religiöse Fragen nicht Ios. Das bezeugt intensiv das parodistische Wallfahrtsdrama "La voie lactee", das er im reifen Alter von 68 Jahren schuf. Über 70 Schauspieler engagierte der Regisseur für seine traumhafte, bunte Bilderfolge, die den Zuschauer quer durch die Kirchengeschichte führt.